So können Sie uns verlinken. Senden Sie uns Ihren Link zur Aufnahme in unser Verzeichnis. Sitemap Meistgestellte Fragen mit Antworten Hilfeseite zur Eislauf-Ecke
Spende für Betriebskosten Link einreichen Kaputten Link melden Eislauf-Ecke verlinken Site Map Ecken-FAQ Legende

[Home] > [References & FAQ] > Spins (Piruetten)
 

Spins (Piruetten)

Die hier aufgeführten Beschreibungen sollen eine allgemeine Erläuterung für Zuschauer geben. Sie orientieren sich am Regelwerk der ISU mit Stand 03/2003, das zwischenzeitlich im Detail Änderungen und Ergänzungen erfahren haben kann. Für den Wettkampfsport gilt grundsätzlich das Regelwerk der ISU! Weitere Informationen finden Sie unter Rules & Regulations

There are three basic categories of spins based on their spinning position: upright spins, sit spins and camel spins.
Most skaters spin in a counterclockwise direction. Usually they spin in the same direction that they jump.
There are forward spins and backward spins, depending on the foot the skater is spinning. A conterclockwise spinner performes a forward spin on the left foot and a backward spin on the right food.
Spins can be performed as "just-the-spin" or in a spin combination.

Biellmann Spin (... and no, the Biellmann Spin has not been invented by Denise!)


Vera Peters

Mandy Valentine

Denise Biellmann

Irina Slutskaya
Layback Spin (Himmelspiruette)

Caroline Mey

Jessica Exner

Lucinda Ruh

Desiree Szelpal
Sideways Leaning Spin

Anne Sachtler

Verena Götz

Patricia Seidel
 
Other Upright Spins

Vanessa Garling

Mandy Valentine

Franziska Langhans

Kavita Lorenz

Marie-Claire Monden

Franziska Dumke

Corkscrew Spin

Bei dieser Piruette hält der Läufer den Fuß des Spielbeines hinter dem Knie des Laufbeines. Das Laufbein ist leicht gebeugt. Die Piruette ergibt den Eindruck eines Korkenziehers, wenn der Läufer dann einen Arm hebt und den anderen über dem Vorderkörper hält.

Scratch Spin


Patricia Seidel


Michelle Eichstädt

Zu Beginn dieser Piruette steht der Läufer aufrecht, das Spielbein nach vorn zur Seite gestreckt. Dann wird das Spielbein immer mehr zum Körper hin ausgestreckt bis es das Standbein kreuzt. Zur gleichen Zeit werden die Arme ebenfalls an den Körper gezogen oder über dem Kopf zusammengeführt. Durch die deutliche Verringerung des Rotationsradius wird eine hohe Rotationsgeschwindigkeit erreicht. Diese Piruette ist in vielen Programmen die Schlusspiruette.

Headless Spin

Diese Variane des Scratch Spins erzeugt den visuellen Effekt, als wäre der Läufer "kopflos". Die Arme werden auf Halshöhe gehalten und der Kopf nach hinten geneigt. Der Läufer schaut nach oben zur Decke. Von vorn betrachtet verdecken die Arme den Kopf.

Attitude Spin

Bei der Attitüde-Piruette ist die Haltung des Spielbeines wie bei der Himmelspiruette. Der Körper ist ansonsten aufrecht. Verschiedenen Armpositionen sind möglich.

Sit Spin

Cornelia Beyermann

Julia Uhlitzsch

Marietherese Huonker
 


Lisa-Marie Mogilka

Broken Leg Sit Spin

Bei dieser Sitz-Piruette wird das Spielbein gebeugt und zur Seite gehalten. Es entsteht der Eindruck, als sei es "gebrochen".

Cannonball Sit Spin


Franz Streubel


Anna-Jasmin Speck

Bei dieser Sitz-Piruette beugt sich der Läufer nach vorn und hält das ausgestreckte Spielbein fest. Sein Kopf liegt dabei auf dem Knie des Spielbeines.

Candeloro Spin

Diese Piruette ist das Markenzeichen von Philippe Candeloro. Sie wird mit gekreuzten Beinen in einer Art Schneidersitzposition gedreht. Angeblich entstand die Piruette durch Zufall, als er im Training von der Kante rutschte und in die Knie sank. Er stellte fest, dass er sich weiter drehte und entwickelte diese Figur zu seinem Markenzeichen.

Camel Spins

Jessica Exner

Michelle Eichstädt

Layover Camel


Peggy Schwarz

Bei dieser Variante dreht der Läufer seinen Oberkörper zur Decke.

Donut spin

Shizuka Arakawa

Linda Adamikova